Zum Hauptinhalt springen
Das Glasfaserprojekt geht in St. Peter-Ording und Tönning in die zweite Runde

Letzte Chance für St.: Peter-Ording und Tönning

|   Nordfriesen Glasfaser

Das Glasfaserprojekt geht in St. Peter-Ording und Tönning in die zweite Runde

Im Rahmen der Feinplanung für das neu entstehende Glasfasernetz des BZSNF (Breitband-Zweckverband südl. Nordfriesland) haben sich kurzfristig weitere verfügbare Adressen in St. Peter-Ording und Tönning ergeben.

Diese gilt es nun in der zweiten Runde von einem Glasfaseranschluss zu überzeugen. Auch potentiellen Haushalten, die sich innerhalb der ersten Vermarktungsphase noch nicht entschieden haben, ergibt sich somit eine zweite Chance. „Wir haben uns nicht nur aufgrund der neuen Adressen für eine zweite Vermarktungsphase entschieden, sondern auch aufgrund der geringen Anschlussquoten in beiden Ortschaften“, sagt Detlef Honnens, Vorstandsvorsteher vom BZSNF. „Damit konnten wir uns schlichtweg nicht zufrieden geben“, so Honnens weiter.

Denn gerade für St. Peter-Ording und Tönning hat eine stabile Breitbandanbindung höchste Priorität. Als Ferienhochburg direkt an der Nordsee darf der Anschluss an ein flächendeckendes Glasfasernetz hier nicht fehlen. Deswegen sei es wichtig, gemeinsam an einem Strang zu ziehen und die Urlaubsregion zukunftssicher aufzustellen. „Glasfaser gilt nicht ohne Grund als das leistungsstärkste Medium weltweit“, betont Honnens.

Ein Glasfaseranschluss bietet nicht nur eine deutlich schnellere und stabilere Internetanbindung, sondern wertet gleichzeitig auch den Wert einer Immobilie auf, was vor allem für Ferienhausbesitzer rund um SPO und Tönning interessant sein sollte. „Um die Region langfristig zu stärken, können wir uns in SPO und Tönning keine Quoten unterhalb der 40% Marke erlauben“, sagt Honnens weiter. „Wir müssen jetzt reagieren, um den Anschluss nicht zu verpassen. Eine dritte Chance wird es definitiv nicht geben“, sagt er weiter.

Nun sind die Bürgerinnen und Bürger von SPO und Tönning gefragt. Alle Eigentümer der verfügbaren Adressen wurden bereits informiert. Bis einschließlich 30.11.2019 können sich die Haushalte im Ausbaugebiet des BZSNF den kostenlosen Glasfaseranschluss in Verbindung mit einem 2-Jahres Vertrag von „Nordfriesen Glasfaser“ sichern.

Die Verfügbarkeit einer Adresse kann direkt im Verfügbarkeitscheck geprüft werden und bei positivem Bescheid kann im gleichen Zuge der Auftrag eingereicht werden. Sollten zusätzlich weitere Fragen zum Glasfaserausbau bestehen, dürfen die noch anstehenden Beratungstermine von „Nordfriesen Glasfaser“ genutzt werden. 

Nordfriesen Glasfaser

Highspeed-Internet, wo man es nicht erwartet

Quasi ein Heimspiel für die net services - liegt das Ausbaugebiet im südlichen Nordfriesland doch unmittelbar vor der Haustür des Breitband-Spezialisten aus Flensburg. Rund 9.200 Haushalte können nach Fertigstellung des Glasfaserausbaus von den schnellen Produkten der regionalen Marke "Nordfriesen Glasfaser" profitieren. 

Mehr zum Projekt mit dem Breitband-Zweckverband Südliches Nordfriesland (BZVSNF) gibt es auf www.nordfriesen-glasfaser.de

Zurück zur Übersicht