Zum Hauptinhalt springen
40 Prozent

GIFFInet: Mindestquote auf 40 Prozent gesenkt

|   Startseite

Nach dem die Vermarktung der besser versorgten Bereiche (Bandbreiten von mehr als 30

Mbit/s) im Januar in den Samtgemeinden Isenbüttel und Brome gestartet war, bekommen aktuell im zweiten Ausbaugebiet über 7.000 Haushalte in den Samtgemeinden Hankensbüttel und Wesendorf sowie der Stadt Wittingen die Möglichkeit auf einen kostenfreien Glasfaseranschluss.

Nach dem die Vermarktung der besser versorgten Bereiche (Bandbreiten von mehr als 30 Mbit/s) im Januar in den Samtgemeinden Isenbüttel und Brome gestartet war, bekommen aktuell im zweiten Ausbaugebiet über 7.000 Haushalte in den Samtgemeinden Hankensbüttel und Wesendorf sowie der Stadt Wittingen die Möglichkeit auf einen kostenfreien Glasfaseranschluss. Bis zum 30. Juni 2021 haben Interessierte aus diesem Gebiet die Möglichkeit, sich einen Anschluss zu sichern.

Es handelt sich bei diesem Projekt um einen eigenwirtschaftlichen Ausbau des Unternehmens net services Netz GmbH. Da dieser, im Gegensatz zu dem Projekt des Ausbaus der weißen Flecken gemeinsam mit dem Landkreis Gifhorn, nicht durch Fördermittel unterstützt wird, kommunizierte der Anbieter zu Beginn der Vermarktung eine benötigte Mindestanschlussquote von 60%. Durch mögliche Mitverlegungen anderer Baumaßnahmen und der Mitnutzung des zukünftigen Netzes vom Landkreis Gifhorn haben sich nun neue Möglichkeiten ergeben und die Quote konnte auf 40% gesenkt werden. „Während die Planung im Hintergrund optimiert wurde, haben sich viele Bürgerinnen und Bürger für einen Glasfaseranschluss entschieden, sodass wir die Mindestanschlussquote diese Woche erreicht haben, der Ausbau ist also gesichert“, sagt Inga Lassen, Teamleiterin Marketing/Endkundenvertrieb bei GIFFInet. 

„Das die Mindestanschlussquote auf 40 Prozent gesenkt werden konnte, ist wirklich klasse“, freut sich Landrat Dr. Andreas Ebel. „Dadurch bekommen nun viele Bürgerinnen und Bürger in den Samtgemeinden Hankensbüttel und Wesendorf sicher einen zukunftsfähigen Internetanschluss. Ich danke der net services für die flexible und zielorientierte Planung, die das Senken der Mindestanschlussquote möglich gemacht hat.“
Auch dieses Mal ist der Glasfaseranschluss bis in die Immobilie während der Vermarktungsphase für den Anschlussinhaber in Verbindung mit einem Auftrag bei GIFFInet kostenlos. Dafür spielt die Entfernung vom Haus zur Straße in diesem Projekt keine Rolle mehr. „Egal, wie weit das Haus von der Straße entfernt liegt, es kommen keine zusätzlichen Kosten auf die Eigentümer zu. Alle zu verlegenden Meter Leerrohr und Glasfaserkabel sind in diesem Projekt bereits inklusive“, so Lassen weiter. Die bereits aus dem Projekt der weißen Flecken bekannten Konditionen bleiben ansonsten komplett erhalten.

Die Vorteile einer Glasfaseranbindung sind schnell zusammengefasst: schnelle und garantierte Datenübertragungsraten von bis zu 1000 Mbit/s und eine stabile Versorgung Leistungsschwankungen gehören der Vergangenheit an, Aufwertung der Immobilie und Sicherung der Gemeinden als Standorte für Unternehmen, welche auf schnelle Leitungen angewiesen sind. Außerdem gibt es beispielweise die Option, sich einen modernen Fernsehanschluss mittels IPTV zu sichern.

 

GIFFInet

Glasfaser für den Landkreis Gifhorn

Rund 13.000 Haushalte im Landkreis Gifhorn haben die einmalige Möglichkeit einen Glasfaserhausanschluss zu erhalten. Nach intensiver, deutschlandweiter Suche hat sich die net services GmbH & Co. KG mit dem besten Angebot für den Landkreis Gifhorn durchgesetzt und zudem mit dem besten Vermarktungskonzept überzeugt.

Besuchen Sie die rasende Heidschnucke "GIFFI" online auf www.giffinet.de

Zurück zur Übersicht